Di, 21. November 2017

Arzt sah „Beinchen“

09.02.2017 12:48

Kakerlake nistete sich in Kopf von Inderin ein

Diese Geschichte kann wohl bei manchen Albträume auslösen: Eine Kakerlake ist im Schlaf in die Nase einer Inderin gekrochen und hat sich tief eingegraben. Das Tier hat sein ahnungsloses Opfer nach dem Aufwachen wegen eines Juckreizes hinter den Augen fast in den Wahnsinn getrieben.

Weil sie beim Erwachen einen unangenehmen Schmerz hinter den Augen spürte, suchte die 42-Jährige die Universitätsklinik Stanley im südindischen Chennai auf. Nach einer Nasendusche wurde die Frau wieder nach Hause geschickt, doch die Beschwerden blieben.

"Ich sah ein paar kleine Beinchen zappeln"
Als die Frau daher erneut in der Klinik vorstellig wurde, nahm sich der Hals-Nasen-Ohren-Spezialist M.N. Shankar ihrer an. Als er mit einem Endoskop die Nase seiner Patientin absuchte, entdeckte er das Übel: "Ich sah ein paar kleine Beinchen zappeln", berichtet Shankar.

Schließlich sei ihm klar geworden, "dass ich auf das Hinterteil einer Kakerlake blickte", erinnert sich der Mediziner schaudernd. Die abenteuerlustige Küchenschabe hatte sich fast bis zur Schädelbasis vorgearbeitet. So etwas habe er in 30 Jahren Praxis noch nie gesehen, beteuert Shankar. Er holte die immer noch lebende und zappelnde Kakerlake mit einem staubsaugerähnlichen Instrument aus dem Kopf seiner Patientin.

Frau war Vorfall peinlich
Der Frau ging es nach dem etwa 45 Minuten dauernden Eingriff gut. Allerdings sei es ihr "peinlich" gewesen, dass sie eine Küchenschabe in ihrer Nase beherbergt habe, sagte der Arzt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden