So, 17. Dezember 2017

Mission "Chang'e-5"

23.01.2017 08:32

China will Ende November Sonde zum Mond schicken

Chinas Raumfahrtbehörde hat sich auf einen Starttermin für seine nächste Mond-Mission festgelegt. Ende November soll eine Sonde auf den Erdtrabanten geschickt werden, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete.

Die Mission der Raumsonde "Chang'e-5" sieht vor, ein Landefahrzeug auf dem Mond abzusetzen, Proben zu sammeln und diese erstmals in der Geschichte der chinesischen Raumfahrt auch zurück auf die Erde zu bringen. Erstmals hatte China vor drei Jahren einen Rover auf die Mondoberfläche gebracht. Bei der Mission gab es jedoch mechanische Probleme, die dazu führten, dass der Kontakt zum "Jadehasen" zwischenzeitlich abriss. Das Gefährt war zweieinhalb Jahre im Einsatz und schickte Hunderte Fotos zur Erde.

Die Volksrepublik hat im Weltraum ambitionierte Pläne. Eine weitere Mond-Mission, bei der die Chinesen erstmals auch auf der "dunklen Seite" des Erdtrabanten landen wollen, ist für das Jahr 2018 geplant. Eine Marsmission soll 2020 ein Landefahrzeug samt Rover auf dem Roten Planeten absetzen.

Zwei Jahre später soll die erste Raumstation Chinas fertiggestellt sein. Wenn die internationale Raumstation ISS wie geplant kurze Zeit später ihren Dienst einstellt, wäre China dann die einzige Nation mit einem permanenten Außenposten im All.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden