Di, 21. November 2017

Festnahme in Neuss

22.01.2017 17:23

Komplize des Wiener IS-Terroristen verhaftet

In der deutschen Stadt Neuss in Nordrhein-Westfalen ist ein erster Komplize des 17-jährigen Wiener IS-Terroristen verhaftet worden. Ein Spezialeinsatzkommando der deutschen Polizei stürmte am Samstag die Wohnung des dringend Tatverdächtigen (21), der offenbar einen Bombenanschlag auf Polizisten und Bundeswehrsoldaten in Deutschland geplant hatte und in engem Kontakt mit dem 17-Jährigen stand. Sowohl Computer als auch Handys und Datenträger wurden beschlagnahmt.

Wie das deutsche Nachrichtenmagazin "Focus" am Sonntag berichtete, sollen sich die beiden Terrorverdächtigen in der Wohnung in Neuss mit der Herstellung von Sprengstoff befasst haben, bevor der 17-Jährige nach Österreich ausreiste, um in Wien ein Blutbad anzurichten.

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf leitete dem Bericht zufolge gegen den mutmaßlichen Komplizen des jungen IS-Sympathisanten ein Verfahren wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ein. Auch die Ehefrau des Mannes wurde bei der Stürmung der Wohnung angetroffen und vorläufig festgenommen.

Wiener bekannte sich im Dauerverhör zum IS
Erst am Samstag hatte sich der junge Wiener im stundenlangen Dauerverhör durch Staatsschutz-Ermittler zum IS bekannt. Er hätte mit selbst gebauten Bomben - Baupläne soll er sich aus dem Internet besorgt haben - einen Anschlag in der U6-Bahn-Station am Westbahnhof oder einem belebten Platz in der Hauptstadt verüben wollen.

Der junge Österreicher mit albanischen Wurzeln, der demnächst 18 Jahre alt wird, wuchs in Neunkirchen im südlichen Niederösterreich auf. Dort weiß man von typischen Pubertätsproblemen zu erzählen. Er sei ein schwieriger Schüler gewesen - und machte auch bald als Kleinkrimineller - er beging etwa Diebstähle, aber auch Körperverletzungen - Bekanntschaft mit der Polizei.

Dann kam es zur fatalen Zäsur: Der 17-Jährige kam in Kontakt mit Salafistenkreisen und begann sich zu radikalisieren. Seinen geplanten Anschlag in der österreichischen Bundeshauptstadt konnten die Experten des Verfassungsschutzes und der Sondereinheit Cobra aber vereiteln.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden