Di, 21. November 2017

Wegen Bombenalarm

15.01.2017 13:45

Eurowings-Passagierjet in Kuwait notgelandet

Eine Maschine der deutschen Fluglinie Eurowings mit 297 Menschen an Bord ist am Sonntagmorgen nach einem Bombenalarm in Kuwait notgelandet. Wie die dortige Flugaufsicht mitteilte, handelte es sich um einen Fehlalarm. Bei der Durchsuchung der Maschine sei kein Sprengstoff gefunden worden, sagte ein Behördensprecher.

Es handelte sich um einen Flug der Gesellschaft SunExpress im Auftrag von Eurowings. Die Maschine befand sich auf dem Weg von Salalah im Süden von Oman nach Köln. Die Notlandung erfolgte den Angaben zufolge aufgrund eines Alarms, der vom Piloten ausgelöst wurde.

Laut Eurowings waren 287 Passagiere und zehn Besatzungsmitglieder an Bord des Flugzeugs. Sie seien in ein Hotel gebracht worden. Wegen der vorgeschriebenen Ruhezeit für die Crew des Jets verzögerte sich die Weiterreise um mehrere Stunden. Der Rückflug war für den frühen Montagmorgen (Ortszeit) geplant.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden