Fr, 15. Dezember 2017

Alles ausgeräumt

05.01.2017 17:58

Benzin um 20% teurer: Mexikaner plündern Geschäfte

Ausnahmezustand herrschte am Mittwoch in zahlreichen Orten in Mexiko: Als Reaktion auf eine 20-prozentige Benzinpreiserhöhung gingen Tausende Menschen auf die Straße. Im Rahmen der Proteste brachen Demonstranten in Geschäfte ein und plünderten die Regale. Sogar Waschmaschinen wurden davongetragen (siehe Video). Ein Polizist starb bei dem Versuch, einen Überfall auf eine Tankstelle zu verhindern.

Im ganzen Land wurden insgesamt 250 Geschäfte ausgeräumt und verwüstet. Die Bilder stammen aus Veracruz, dem wichtigsten Atlantikhafen Mexikos am Golf von Mexiko.

Zuhauf trugen die Menschen Spielzeuge, Gewand, DVD-Player und Essen davon. Aber auch Waschmaschinen, Fernseher oder Kühlschränke wurden mitgenommen.

Polizist überfahren, als er Überfall verhindern wollte
430 Personen wurden vorübergehend festgenommen. Ein Polizist starb bei dem Versuch, einen Überfall auf eine Tankstelle zu verhindern. Er wurde von einem Fahrzeug überfahren. In Teilen Mexikos wurden Straßensperren errichtet.

Mexiko hatte die Benzinpreise zum Jahreswechsel gleich um 20 Prozent erhöht. Nun kostet ein Liter Premiumbenzin laut "Tagesschau" 17,79 Pesos (rund 90 Cent). Der Vergleich zeigt die Dramatik: Der jüngst erhöhte Mindestlohn pro Tag beträgt 80 Pesos. Für viele war Benzin schon vor der Preiserhöhung ein unerschwingliches Luxusgut.

Mexikos Präsident Enrique Pena Nieto verteidigte die Preiserhöhung: Zwar könne er die Wut der Bevölkerung nachvollziehen, allerdings wären "die Konsequenzen weitaus schmerzvoller geworden, wenn diese Entscheidung nicht getroffen worden wäre". Auf lange Sicht würden die Benzinpreise wieder fallen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden