Di, 17. Oktober 2017

Zur U23 abgeschoben

02.01.2017 21:03

Ex-Rapidler Petsos bei Bremen auf dem Abstellgleis

Der griechische Nationalspieler Thanos Petsos war erst im vergangenen Sommer mit großen Erwartungen von Rapid zu Werder Bremen in die deutsche Bundesliga gewechselt - nach nur einem halben Jahr stehen die Zeichen schon wieder auf Abschied.

Am Montagabend teilte Werder mit, dass Petsos und sein Teamkollege Janek Sternberg künftig nur noch bei der U23 trainieren dürfen. "Durch die Verpflichtung von Thomas Delaney und die Rückkehr von Florian Grillitsch ist der Konkurrenzkampf für Thanos noch größer geworden", so Geschäftsführer Frank Baumann gegenüber dem "kicker".

"Und Janek hatte bereits in der Vorrunde sehr wenig Spielanteile. Seine Situation wird sich in der Rückrunde voraussichtlich nicht verändern. Daher sollen sie nun bei der U 23 zu einem Rhythmus finden."

Petsos ist bei Trainer Alexander Nouri wegen kritischer Äußerungen in den Medien in Ungnade gefallen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden