Sa, 18. November 2017

Neujahrskonzert

01.01.2017 13:43

Nach Dudamel dirigiert 2018 wieder Muti

Frisch, fruchtig, venezolanisch: Der 35-jährige Dirigent Gustavo Dudamel hat dem Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker nicht nur zu einem Generationensprung verholfen. Mit frechem Optimismus und rhythmischer Zielstrebigkeit ließ er das angeblich so katastrophale vergangene Jahr schnell vergessen und ließ Optimismus blühen. Im kommenden Jahr wird der italienische Maestro Riccardo Muti zum bereits fünften Mal das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker dirigieren.

50 Millionen Zuseher weltweit verfolgten den Event im Fernsehen. "Einen leicht südamerikanisch angehauchten Strauß" hatten die Philharmoniker im Vorfeld des Ereignisses versprochen. Vordergründig wurde dies durch den Blumenschmuck aus Südfrüchten erfüllt. Das war es auch schon mit den Klischees.

Vor allem der Zugang zum Repertoire der Familie Strauß war erfrischend wie nie zuvor: Dudamel, der bisher jüngste Dirigent des Neujahrskonzertes, grübelte nicht lange, hatte keine Zeit für elendslange Ritardandi, sondern peitschte nach vorne.

Zeit zum Innehalten war bei diesem Neujahrskonzert also nicht - mit einer Ausnahme: Bei Otto Nicolais "Mondaufgang" aus der Oper "Die lustigen Weiber von Windsor" sorgte der Wiener Singverein von der Orgelempore herab für Transzendenz und Gänsehaut.

Der Rest war der Familie Strauß überlassen, etwa mit der Pepita-Polka von Johann Strauß Sohn oder dessen "Auf zum Tanze!".

Dabei erfand Dudamel das Rad nicht neu, verlieh ihm aber einzigartigen Schwung. Da war der von der Orgel ins Publikum geblasene Silberstaub als Effekt gar nicht mehr nötig.

Riccardo Muti dirigiert 2018
Und wie es alljährlich der Fall ist, wurde am Neujahrstag auch gleich der Dirigent für das kommende Neujahrskonzert bekannt gegeben. Zum mittlerweile fünften Mal wird Riccardo Muti am Pult den Taktstock schwingen, er zählt damit zu den meistbeschäftigten Neujahrsdirigenten.

Es sei ein Zeichen "tiefer künstlerischer Verbundenheit", so Philharmoniker-Vorstand Andreas Großbauer. Muti dirigierte das Orchester der Wiener Philharmoniker bereits in rund 500 Konzerten. "Die besondere Qualität der Aufführungen verleiht Riccardo Muti einen außergewöhnlichen Stellenwert in der Geschichte der Wiener Philharmoniker. Muti ist bekannt für sein intensives Quellenstudium, das er seinen Interpretationen zugrunde legt, und ist ein profunder Kenner des spezifischen Klanges der Wiener Philharmoniker", so Großbauer.

"Vulkan am Pult"
Als "Vulkan am Pult" wird Riccardo Muti, der meist herrisch, temperamentvoll und selbstbewusst auftritt, gern bezeichnet. In seiner Heimat Italien wird er teils abgöttisch geliebt, teils scharf kritisiert. Kalt lässt der Mozart-Spezialist mit dem Faible für neapolitanische Musik des 18. Jahrhunderts jedenfalls niemand.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden