Di, 22. Mai 2018

Tierschützer-Protest

20.12.2016 11:00

Stadt Traun lässt Wasservögel auf See abschießen

Für Aufregung unter Tierfreunden sorgt der gezielte Abschuss Dutzender Enten und Blässhühner auf dem Oedtersee in Traun: "Skandalös", kritisieren sie. Bürgermeister Rudolf Scharinger führt als Grund dafür eine Überpopulation der Tiere an, die den See verschmutzt hätten. Die Stadt beauftragte Jäger, die Zahl der Wasserrvögel auf ein "erträgliches Maß" zu dezimieren.

"Diese Enten waren handzahm und sehr zutraulich, bei jedem Besuch am See haben wir uns in den vergangenen sechs Jahren über sie gefreut", sagt Alexander Königseder aus Holzhausen. Die Tochter seiner Lebensgefährtin habe einem der Erpel sogar den Namen "Burli" gegeben.

Angeschossene Tiere müssen leiden
"Auf Sophie-Marias Zurufe ist er immer sofort hergekommen", sagt Königseder. Das Kind sei über das Verschwinden der Tiere sehr traurig: "Die Wahrheit weiß sie aber noch nicht." Empört hat Königseder auch, dass er am vergangenen Wochenende auf dem Areal zwei angeschossene Tiere sichtete.

"Abschuss im Interesse der Menschen"
"Wir hatten im Sommer Zerkarien im See, bis zu 200 Enten täglich wurden gezählt. Im Interesse der Menschen war es jetzt leider nötig, ihre Zahl zu verringern", betont Stadtchef Scharinger.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).