Mo, 20. November 2017

Prävention gefordert

08.12.2016 10:45

59 Frauen aus Österreich wollten in den Dschihad

Dschihadismus in Österreich betrifft auch Frauen, das zeigt die Beantwortung einer Grünen-Anfrage durch das Innenministerium. Mit Stichtag 31. August 2016 haben 59 Frauen versucht, in das Konfliktgebiet Syrien/Irak zu reisen bzw. sind dorthin gefahren. Frauensprecherin Berivan Aslan zeigte sich über die hohe Zahl überrascht und forderte Maßnahmen speziell für Mädchen und Frauen.

Laut der Anfragebeantwortung lagen zu insgesamt 280 Personen Hinweise vor, die nahelegen, dass sie in das Konfliktgebiet gereist sind oder reisen wollten, um sich dort kämpfenden Gruppierungen anzuschließen. Von ihnen sind 59 weiblich und 221 männlich.

Mit gleichem Stichtag waren 87 Personen bekannt, die wieder nach Österreich zurückgekehrt sind. Davon sind 13 Frauen. Von den 280 Personen wurden 50 an der Ausreise gehindert, 22 waren Frauen. Informationen über Personen, die im Krisengebiet gestorben sein dürften, gibt es zu 44 - ausschließlich - Männern.

"Mit hohem Frauenanteil nicht gerechnet"
"Die Zahl ist unerfreulich. Mit diesem hohen Frauenanteil von 21 Prozent bei den unter Beobachtung stehenden IS-Sympathisantinnen hätte ich nicht gerechnet", so Aslan. Sie verwies in einem Statement auf Belgien, wo die Dschihadisten-Szene um einiges größer sei, der Frauenanteil aber bei 17 Prozent liege.

Desorientierte junge Frauen in Westeuropa würden sich von IS-Kämpfern angezogen fühlen und in der Vorstellung, an der Seite eines Kämpfers einen eigenen "Staat" aufzubauen, Halt und Sinn finden. Frauen nehmen im IS aber nicht nur die Rolle der Ehefrau eines "Helden" ein, sondern werden auch als Kämpferinnen und Selbstmordattentäterinnen eingesetzt, erklärte die Mandatarin.

"Brauchen spezielle Präventionsmaßnahmen"
"Es gibt frauenspezifische Gründe, warum Frauen sich dem IS anschließen wollen, deshalb braucht es auch frauenspezifische Präventionsmaßnahmen", so Aslan. Sie forderte weiters, den Frauenanteil unter den Dschihadisten künftig auch im Verfassungsschutzbericht zu veröffentlichen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden