So, 19. November 2017

Erstes Versprechen

04.12.2016 19:07

VdB: „Werde auch auf FPÖ-Wähler zugehen“

In seinem ersten Interview als designierter Bundespräsident hat Alexander Van der Bellen versprochen, auch auf die FPÖ-Wähler zuzugehen. Der ehemalige Grünen-Chef hatte sich in der Wiederholung der Stichwahl am Sonntag gegen seinen FPÖ-Rivalen Norbert Hofer durchgesetzt.

Sein Ziel sei, dass die Leute im Laufe der Zeit sagen: "Schau, da ist 'unser' Bundespräsident!" Noch am Samstag, am Tag vor der Wahl, habe er sich gedacht: "Uff, ich weiß nicht", am Sonntag sei er aber wieder "froh gestimmt" gewesen.

Bisher habe er sich "voll und ganz auf die Wahl konzentriert", sagte der Ex-Grünen-Chef weiter. Der Vorbereitung seiner Amtszeit als Bundespräsident will er sich nun ab nächster Woche widmen. "Heinz Fischer wird mir sicher helfen."

Seine erste Ansprache als designierter Präsident im Video: Alexander Van der Bellen will "weltoffen" sein

"Sorgen der FPÖ-Wähler ernst nehmen"
Angelobt wird Van der Bellen am 26. Jänner. Im ORF verwies der Wahlsieger auf eine "ganz breite Bewegung" als Erfolgsgrund. Solidarität, Freiheit und Gleichheit seien Werte, die die Mehrheit der Österreich unterschreiben würden. Die Wähler von Hofer und der FPÖ hätten "durchaus berechtigte Sorgen", diese "realen Befürchtungen" müsse man ernst nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden