Mo, 18. Dezember 2017

Dame fassungslos

28.11.2016 10:28

Verzweifelte Suche nach Hund!

Eine betagte Steirerin (wir hatten kürzlich bei der Vermittlung ihrer Katzen geholfen) wurde aus dem Spital entlassen - und ihr über alles geliebter Vierbeiner ist weg! Von den Verwandten angeblich auf "einen guten Platz" vermittelt; wohin und zu wem halten sie aber geheim. Die verzweifelte Suche nach einem Hund...

Die Tochter der Steirerin hatte die "Krone" Mitte November noch um Unterstützung bei der Vermittlung der elf Katzen gebeten. Im Gespräch hatte sie noch versichert, dass sie den innig geliebten Hund der Mutter bei sich aufnehmen würde, da diese so an ihm hänge.

Jetzt ist die Pensionistin aus dem Spital gekommen - und ihr Hund ist spurlos verschwunden! Ihre Tochter und deren Mann bestätigen sogar, dass sie ihn weggegeben haben, aber auf Nachfrage bleibt es nur bei einem sturen: "Er ist auf einem guten Platz in Niederösterreich." Wo? Bei wem? Wie man so schnell einen Platz für einen alten Hund gefunden hat? - Keine Antworten. Keinesfalls sei er, behaupten sie, eingeschläfert oder ins Heim gebracht worden. Und die Mutter hätte das selbst so gewollt; was von einer weiteren, ob des Vorgehens völlig fassungslosen Tochter (die im Ausland lebt) aber ausgeschlossen wird.

Tierschützer helfen jetzt bei der Suche nach dem Rüden, einem alten, dicklichen Schäferhund-Mix. Bilder sind leider nicht vorhanden. Hinweise an Michaela Winter von DCM, Dogs, Cats & more (Tel. 0664/53 52 652). Geprüft wird auch, ob man gegen die Verwandtschaft mit einer Anzeige wegen Veruntreuung vorgehen kann.

Unsere "Tierecke" erlebt immer wieder Fälle, bei denen es jedem Menschen mit Herz selbiges zerreißt. Wo sich Dramen abspielen. Da werden Senioren ins Heim gesteckt - deren Tiere, die ihr Lebensinhalt sind, ebenso. Zurück bleiben völlig gebrochene Menschen - und ebensolche Tiere. Oder: Verstorbene sind noch nicht einmal beigesetzt - schon nehmen die Erben zwar Haus, Hof und Euro gerne an, "fahren" aber sofort ab mit Hund, Katze oder Co., an denen Vater, Mutter, Tante so gehangen sind. Selbst das hatten wir schon: Sogar wenn ans Erbe die gute Zukunft des Tieres geknüpft ist, wird das mit juristischen Tricks ausgehebelt. Wir fragen uns: Wie schauen sich solche Leute in den Spiegel…?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).