Sa, 25. November 2017

Menschenhandel

23.11.2016 22:28

Ukraine: Lehrerin verkauft Schülerin für 9500 Euro

Eine ukrainische Lehrerin hat sich am Mittwoch vor einem Gericht in Charkow wegen Mädchenhandels verantworten müssen. Der 52-jährigen Sprach- und Literaturlehrerin wird zur Last gelegt, eine 13-jährige Schülerin aus ihrem Internat für mehr als 10.000 Dollar (rund 9500 Euro) verkauft zu haben. Sie selbst bestreitet die Vorwürfe und gibt an, in eine Falle gelockt worden zu sein.

Innenminister Arsen Awakow schrieb auf Facebook, die Frau sei am Montag "auf frischer Tat ertappt" worden, als sie die Schülerin zu den Käufern gebracht und Geld kassiert habe. Sie habe ihren Plan zum Verkauf des Mädchens fast ein Jahr lang verfolgt und sei nach viermonatigen polizeilichen Ermittlungen gefasst worden.

Gespräch über mögliche Organentnahme
In einem früheren Facebook-Eintrag des Ministers hieß es, die Käufer hätten sich sogar nach dem Gesundheitszustand des Mädchens erkundigt und dabei eine mögliche Organentnahme durchblicken lassen. Die Frau habe sich daraufhin bereit erklärt, Fotos des Mädchens und ihr Krankenblatt zu schicken - gegen einen Aufpreis von umgerechnet 37 Euro.

Das Gericht ordnete bis zum Beginn des Prozesses Fortsetzung der Untersuchungshaft für die Frau bis zum 19. Jänner an. Bei Zahlung einer Kaution von umgerechnet 15.300 Euro könne davon abgesehen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden