Sa, 18. November 2017

Nervenzusammenbruch

21.11.2016 21:29

Rapper Kanye West sagte Tournee ab

Kanye West hat am Montag seine restliche US-Tournee "Saint Pablo" plötzlich abgebrochen. Ein Grund dafür wurde nicht genannt, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Mehrere US-Medien behaupten jedoch, dass der Rapper "gestresst und ausgebrannt" sei und deshalb einen Nervenzusammenbruch erlitt.

Am Wochenende hatte West ein Konzert in Kalifornien vorzeitig beendet, nachdem er zuvor minutenlang über Hillary Clinton und andere Prominente geschimpft hatte. Ein für Sonntag geplantes Konzert sagte der mit Kim Kardashian verheiratete Rapper ebenfalls ab.

21 Konzerte betroffen
Nun verkündete der Konzertveranstalter Live Nation in einem Statement das Ende der Tournee. Fans erhalten das Geld für die Tickets an den Verkaufsstellen zurück. West hätte noch 21 weitere Konzerte spielen müssen. Die Tournee wäre mit einem Gig am Silvesterabend in Brooklyn zu Ende gegangen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden