Fr, 15. Dezember 2017

Udo Lindenberg:

01.11.2016 11:23

"Helene Fischer sollte sich gegen Rechts äußern"

Altrocker Udo Lindenberg wünscht sich mehr politisches Bewusstsein bei den neuen deutschen Schlagerstars. "Wenn von Helene Fischer auch mal ein Statement käme gegen Rechtspopulismus!", mahnt der 70-Jährige in der "Rheinischen Post".

"Aber es gibt viele, die äußern sich prinzipiell gar nicht, die sagen: Wir sind reine Entertainer, wir machen nur Unterhaltung nach dem Motto - mach dir ein paar schöne Stunden, geh ins Kino, vergiss die Welt da draußen", bemängelt der Sänger.

Zufrieden zeigt sich Lindenberg mit jenen deutschen Musikern, die öffentlich Haltung zeigten - "Grönemeyer zum Beispiel, BAP, Niedecken, Die Toten Hosen, Jan Delay, Clueso".

Lindenberg selbst engagiert sich seit Jahren gegen Rassismus und Rechtpopulismus und bekannte sich stets offen zur Sozialdemokratie.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden