Sa, 16. Dezember 2017

16-Jähriger verletzt

01.11.2016 10:13

Essen: Horror-Clown sticht bei Zombie-Walk zu

Mit einem Verletzten hat am Montagabend eine Halloween-Veranstaltung in Deutschland geendet. Laut Angaben der "Bild" stach ein sogenannter Horror-Clown beim Zombie-Walk in Essen im Bundesland Nordrhein-Westfalen einen 16-Jährigen nieder. Der junge Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht, der Täter ist flüchtig.

Der Vorfall ereignete sich am Rande der Veranstaltung, bei der rund 500 verkleidete und geschminkte Horror-Fans durch die Innenstadt von Essen zogen. Der Teenager sei mit einem Mann im Horror-Clown-Kostüm in Streit geraten, dieser habe dann zugestochen, so die Zeitung. Weiteren Berichten zufolge soll sich die Auseinandersetzung an einem geworfenen Ei entzündet haben.

"Kein Zusammenhang mit Veranstaltung"
Der Veranstalter des Zombie-Walk, Dirk Bussler, schrieb auf Facebook, die Tat stehe in keinem Zusammenhang mit der Veranstaltung. "Es handelt sich auch nicht um eine Horror-Clown-Attacke, sondern lediglich um eine handgreifliche Auseinandersetzung", postete er. Das jugendliche Opfer sei nicht ernsthaft verletzt worden, dem 16-Jährigen gehe es gut.

Der Zombie-Walk in Essen fand zum bereits zehnten Mal statt, er gilt als das größte Zombie-Treffen Deutschlands.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden