Do, 23. November 2017

Große Aufregung

18.10.2016 14:04

Tierschützer statt Welpenmafia in Bruck/Leitha

Große Aufregung um zwei bulgarische Kleintransporter mit 120 Hunden und Katzen an Bord, die am Wochenende in Bruck an der Leitha angehalten worden waren. Statt wie zuerst befürchtet um Welpenhändler soll es sich stattdessen um einen Zusammenschluss verschiedener Tierschutzvereine gehandelt haben, die bereits vermittelte Vierbeiner nach Österreich und Deutschland brachten.

Nach ersten Angaben der Landespolizeidirektion Niederösterreich waren für die Straßentiere im Alter von wenigen Wochen bis zu etwa einem Jahr entweder keine oder verfälschte EU-Tierpässe vorhanden. Auf krone.at-Nachfrage stellte sich nun heraus, dass alle Vierbeiner die erforderlichen Papiere gehabt haben, aber vereinzelt der Verdacht auf Fälschung der Altersangaben besteht.

"Beschlagnahme nicht gerechtfertigt"
In Absprache mit einer Tierärztin wurde die Weiterfahrt gestattet, da eine Beschlagnahme gesetzlich nicht gerechtfertigt war und alle Tiere bereits einen Besitzer hatten, der in Österreich oder Deutschland auf sie wartete - es sei daher im Sinne der Vierbeiner gewesen, sie nicht festzuhalten, so Kontrollinspektor Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion. Man habe also genau gewusst, wohin die Hunde und Katze gebracht werden.

Zwei Katzen in gesundheitlich schlechtem Zustand
Der Gesundheitszustand der Vierbeiner sei gut gewesen, bis auf den zweier Katzen. Die Stubentiger wurden in ein Tierheim gebracht, um sie dort zu versorgen. Baumschlager sieht derartige Transporte kritisch: "Tiere sollte man grundsätzlich nicht aus dem Ausland beziehen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).