So, 19. November 2017

Geraubter Klunker

10.10.2016 08:56

Kim Kardashians Verlobungsring war nur geliehen!

Rund zehn Millionen Euro ist der Schmuck wert, der Kim Kardashian Anfang letzter Woche in Paris brutal geraubt wurde. Doch jetzt kommt heraus: Die Klunker, die die 35-Jährige noch Tage zuvor stolz auf ihrem Instagram-Profil präsentierte, gehörten gar nicht ihr, sondern waren lediglich geliehen! Auch ihr vier Millionen teurer Verlobungsring?

Kim Kardashians Verlobungsring um vier Millionen Euro und weitere Präziosen um rund sechs Millionen Euro: Das war die fette Beute, die die Diebe, die Anfang der Woche in ihr Luxus-Apartment in Paris eindrungen, mitgehen ließen. Doch jetzt kommt heraus: Das teure Geschmeide gehörte der Reality-TV-Darstellerin gar nicht!

Auch Verlobungsring war nur geliehen
Wie die "Bild am Sonntag" nun aber aufdeckte, soll Kims Ehemann Kanye West die Juwelen von Designerin Lorraine Schwartz als Leihgabe erhalten haben, die seine Frau dann werbeträchtig auf ihrer Instagram-Seite promoten durfte. Auch der Verlobungsring, den Kanye West seiner Ehefrau 2013 an den Ringfinger steckte, soll damals nur eine Leihgabe gewesen sein. Den vier Millionen Euro teuren Ring, der jetzt von den Dieben in Paris gestohlen wurde, hat der Rapper seiner Liebsten allerdings erst vor Kurzem geschenkt - und vermutlich auch selbst bezahlt.

Im Grunde gestaltet sich Kim Kardashians Leben fast ausschließlich so: Sie postet Bilder aus ihrem Privatleben, zeigt ihren neuen Schmuck, neue Schuhe, neues Make-up oder eine neue Handtasche ihren 84 Millionen Instagram-Fans bzw. ihren 48 Millionen Twitter-Followern - und sofort wird jedes Stück zum Trend. Kein Wunder, dass Designer der 35-Jährige einfach alles zur Verfügung stellen. So ein Werbewert ist nämlich einfach unbezahlbar. Und auch ihren Verlobungsring hat Kim Kardashian nur Tage vor dem Überfall stolz auf Instagram präsentiert.

Angst, dass Kinder entführt werden
Doch wer ist für den Raub verantwortlich? Die Polizei geht jeder Spur nach, berichten US-Medien. Mittlerweile glauben die Ermittler, dass sich der Täter in Kardashians Umfeld befinde. So verriet ein Freund: "Sie weiß nicht, wem sie trauen kann. Kims Team hat interne Ermittlungen eingeleitet. Assistenten werden befragt und Handys durchsucht. Sie schließen langsam Leute aus."

Die West-Familie steht mittlerweile unmittelbar davor, ihr Personenschützer-Team zu vergrößern, besonders zugunsten der Sicherheit ihrer kleinen Kinder North und Saint. Ein Vertrauter der Familie weiß, was Kims größte Sorge ist: "Sie hat am meisten Angst davor, dass ihre Kinder entführt werden könnten. Sie merkt, dass sie 24-Stunden-Schutz und bewaffnete Wachleute braucht." Auch die Dreharbeiten zu "Keeping Up With the Kardashians" wurden bis auf Weiteres auf Eis gelegt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden