Fr, 24. November 2017

„Traumatische Lage“

05.10.2016 14:37

Jolie und die Kinder nach Trennung in Therapie

Mitte September hat Angelina Jolie überraschend die Scheidung von Brad Pitt eingereicht. Dass die letzten Wochen an der Schauspielerin und den sechs Kindern, die sie gemeinsam mit dem 52-Jährigen hat, nicht spurlos vorbei gegangen sind, verrät jetzt ein Insider dem "People"-Magain. Demnach haben Jolie und die Kids mit einer Therapie begonnen. Denn: "Es ist eine traumatische Situation."

Rund zwei Wochen, nachdem Angelina Jolie die Scheidung von Brad Pitt eingereicht hat, verrät jetzt ein Insider dem "People"-Magazin, dass die Aktrice alles versuche, um "für ihre Kinder stark zu bleiben". Doch ganz so leicht scheint es der 41-Jährigen nicht zu fallen. Immerhin hätte sie sich gemeinsam mit Maddox, Pax, Zahara, Shiloh, Vivienne und Knox nun professionelle Hilfe bei einem Therapeuten gesucht. Die Trennung von dem Hollywood sei einfach zu "traumatisch", um mit all den Problemen alleine zurecht zu kommen, wird die Quelle zitiert.

Dennoch zweifle Jolie nicht an ihrer Entscheidung, einen Schlussstrich unter die Ehe mit Pitt zu setzen, heißt es weiter. "Sie hat getan, was sich richtig angefühlt hat, damit die Sicherheit ihrer Kinder geschützt bleibt", so der Insider weiter. In dieser schweren Zeit stehe Jolie vor allem ihr Bruder James Haven zur Seite, mit dem die Schauspielerin schon immer eine enge Beziehung verbunden hat.

Doch nicht nur Jolie und die Kinder würden unter dem plötzlichen Ehe-Aus leiden. Auch Pitt sei laut "People"-Insider "absolut verzweifelt und untröstlich über die Vorkommnisse der letzten Wochen". Während Jolie ja das alleinige Sorgerecht für die Kinder beantragt hat, wolle Pitt alles dafür tun, dass ein geteiltes Sorgerecht durchgesetzt werde, heißt es weiter.

Und die Kinder? Die sind mittlerweile mit Jolie aus der Familienvilla ausgezogen. In ihrem neuen Zuhause würden sie Filme anschauen und am Pool spielen. "Sie haben das Mietshaus seit Tagen nicht verlassen", so ein Freund der Familie zum Promi-Magazin. "Es war hart für alle von ihnen. Sie sind es gewohnt, viel zu unternehmen und mehr Unterhaltung zu haben. Es ist also ziemlich schwer für sie, nur daheim zu bleiben. Vor allem die jüngeren Kids haben nicht verstanden, was hier mit ihnen passiert."

Mittlerweile haben sich Jolie und Pitt so weit geeinigt, als dass der Schauspieler seine Kinder in Begleitung eines Therapeuten treffen darf. Neben einer Familienberatung haben sich Brangelina jeweils noch eine individuelle Beratung gesucht. Zudem wird Pitt weiterhin freiwillig Dorgen- und Alkoholtests machen. "Brad liebt seine Kinder mehr als alles andere in der Welt und sie bedeuten einfach alles für ihn", sagt ein Freund des Hollywoodstars. "Er wird alles tun, was er tun muss, um bei ihnen sein zu dürfen. Jetzt und für immer."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden