Fr, 24. November 2017

Krems macht ernst

04.10.2016 16:04

Gesetzesänderung: Städte wollen Bettler vertreiben

Mit der beschlossenen Verschärfung des Bettelverbots durch den Landtag - die "Krone" berichtete - ist es für Gemeinden nun leichter, gegen aggressive Banden vorzugehen. Vor allem Städte planen bereits die ersten sektoralen Verbote. So soll etwa in Krems das Betteln in der Innenstadt bald der Vergangenheit angehören . . .

Anrainer und Ausflügler kritisieren bekanntlich seit Monaten die überbordende Belästigung durch Bettler in der Kremser Innenstadt. Die geänderte Gesetzeslage soll hier Entlastung bringen - zumindest wenn es nach der örtlichen VP geht. "Wir können nun den organisierten Banden einen Riegel vorschieben", sagt Vizebürgermeister Wolfgang Derler. In Zukunft könnte also auch das sogenannte stille Betteln in Fußgängerzonen verboten und geahndet werden.

Maßnahmen, die ebenso in Wiener Neustadt debattiert werden. Nicht zuletzt, weil Stadtchef Klaus Schneeberger ja als Klubobmann der Landes-VP eine treibende Kraft hinter der Gesetzesänderung war. Konkrete Pläne liegen aber noch keine vor. Anders in Tulln, wo die FP morgen einen entsprechenden Antrag einbringen wird. In St. Pölten hingegen will man kein sektorales Verbot erlassen. Das würde am Problem nichts ändern, heißt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden