Di, 17. Oktober 2017

Übergangslösung

01.10.2016 10:22

Kinder bleiben bei Jolie, Besuchsrecht für Pitt

Das einstige Hollywood-Traumpaar Angelina Jolie und Brad Pitt hat sich Medienberichten zufolge auf eine Übergangslösung für die Betreuung der gemeinsamen Kinder geeinigt. Wie das US-Promiportal TMZ am Freitag berichtete, stimmten die Schauspieler einer von den Behörden in Los Angeles vorgelegten Vereinbarung zu, wonach die Kinder in der Obhut von Jolie bleiben und Pitt ein Besuchsrecht bekommt.

Demnach sollen beide eine psychologische Beratung erhalten, Pitt muss sich außerdem regelmäßigen Alkohol- und Drogentests unterziehen. TMZ zufolge machte er bereits freiwillig einen Test - der war negativ. Der erste Besuch bei den Kindern soll nun gemeinsam mit einem Therapeuten erfolgen, der über das weitere Vorgehen entscheidet.

Die Vereinbarung gilt den Berichten zufolge bis zum 20. Oktober. In dieser Zeit soll Jolie mit den Kindern in einem gemieteten Haus in Los Angeles wohnen. Das Paar hat drei leibliche und drei adoptierte Kinder. Das Magazin "People" zitierte eine anonyme Quelle mit den Worten, es handle sich um eine "vollkommen freiwillige Vereinbarung" und nicht um eine Anordnung.

Jolie fordert alleiniges Sorgerecht
Die 41-jährige Jolie hatte vor Kurzem die Scheidung von ihrem 52-jährigen Mann eingereicht und das alleinige Sorgerecht für die sechs Kinder beantragt. Unmittelbarer Auslöser der Trennung soll Medienberichten zufolge ein Ausraster Pitts während eines Fluges von Frankreich nach Los Angeles gewesen sein. Das Paar hatte im August 2014 nach zehnjähriger Beziehung geheiratet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden