Fr, 24. November 2017

Brangelina am Ende

22.09.2016 06:00

Laura Wasser: Die „Pitbull“-Anwältin Hollywoods

Im Lauf ihrer Karriere hat Laura Wasser so vielen Promis bei der Scheidung geholfen, dass sie längst selbst einer ist. Die Liste der berühmten Personen, die die Star-Anwältin aus dem schicken Beverly Hills in Los Angeles bereits vertrat oder mit Rechtsmitteln bekämpfte, ist lang. Mit der Trennung von Brad Pitt und Angelina Jolie ist nun ein hochkarätiger Scheidungsfall hinzugekommen.

Wie man professionell mit dem privaten Trubel weltberühmter Stars umgeht, hat die Absolventin der Spitzen-Universitäten Berkeley und der privaten Loyola Law School an erster Adresse gelernt. 1994 erhielt sie ihre Anwaltszulassung im Staat Kalifornien und trat seitdem in die Fußstapfen ihres Vaters, der die Kanzlei Wasser, Cooperman & Carter gründete und sie zu einer der erfolgreichsten Kanzleien für Familienrecht in Los Angeles ausbaute.

Genau dort, mitten in der Welt roter Teppiche und glamouröser Empfänge, ist Wasser für die Celebrity-Elite zur engen Verbündeten (und manchmal auch erbitterten Gegnerin) geworden: Engagiert wurde sie etwa von Popstar Britney Spears, als deren Ehe nach zwei turbulenten Jahren mit Tänzer Kevin Federline in die Brüche ging. Von TV-Promi Kim Kardashian, als diese sich nach nur 72 Tagen von Kris Humphries scheiden lassen wollte. Von Topmodel Heidi Klum, als die Beziehung mit Sänger Seal am Ende war. Von Schauspieler Johnny Depp im Scheidungs-Krieg mit seiner Kollegin Amber Heard.

Und die Liste ist noch viel länger: Arnold Schwarzenegger, Ashton Kutcher, Demi Moore, Christina Aguilera, Ryan Reynolds, Kiefer Sutherland, Stevie Wonder, Jennifer Garner, Ben Affleck, Gwen Stefani, Megan Fox, Khloe und Kourtney Kardashian - kaum eine Anwältin war am juristischen Prozedere so vieler hochkarätiger Trennungen beteiligt wie die heute 48-jährige Juristin. Angelina Jolie setzte schon 2003 auf Wasser, als sie und ihr Kollege Billy Bob Thornton nach drei Jahren Ehe getrennter Wege gingen.

Höher und höher ist Wasser mit jedem dieser Fälle gestiegen und hat ihren Ruf als "Pitbull", wie sie wegen ihres sachlichen aber harten Vorgehens manchmal genannt wird, mit einem Buch zu Scheidungen 2013 zementiert. "Wie man sich scheidet, ohne die Familie zu zerstören oder bankrottzugehen", heißt es im Untertitel. Als Therapeutin auftreten will sie allerdings nicht: "Was weiß ich schon?", sagte sie 2012, "ich habe zwei Kinder mit zwei verschiedenen Vätern, ich bin nicht diejenige, die Beziehungsratschläge geben sollte."

Die Trennung von ihrem spanischen Ehemann nennt sie als Einstieg in die Welt der Scheidungen und Rosenkriege. Ironisch kommt dabei hinzu, dass ihre eigenen Eltern sich in aller Freundschaft scheiden ließen als Wasser 16 Jahre alt war. "Sie taten es so anmutig und gütig. Wir haben immer noch viele Familienveranstaltungen zusammen", sagte sie im Interview. Vater Dennis Wasser wurde früh zum Vorbild, als er Stars wie Steven Spielberg, Tom Cruise, Mia Farrow, Jennifer Lopez, Alec Baldwin und Clint Eastwood vertrat.

Im Ringen mit Eheverträgen, Sorgerecht und Vaterschaft gehören Verhandlungen um astronomische Geldsummen, mehrere Häuser oder auch mal ein oder zwei Privatjets zu Wassers Alltag. Die hohen Einnahmen in der Entertainment-Industrie bedeuten entsprechend satte Gagen. Bei ihrem jüngsten Fall "Jolie vs. Pitt" geht es um ein Vermögen von 400 Millionen Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden