So, 19. November 2017

5 Jahre keine Liebe

08.09.2016 07:58

Katie Holmes: Knebel-Vertrag von Tom Cruise?

Katie Holmes ist vertraglich an Tom Cruise gebunden. Laut "RadarOnline" darf die 37-jährige Schauspielerin nicht offen über ihre Beziehung zu Jamie Foxx reden, da sie nach ihrer Scheidung von Tom Cruise im Jahr 2012 einen Vertrag unterschrieb, der ihr verbietet, fünf Jahre nach der Trennung öffentlich mit einer anderen Person zusammen zu sein.

Auch der Kontakt zu der gemeinsamen Tochter Suri ist Holmes' Freund in den fünf Jahren verboten. Ein Bekannter verriet: "Sie hat damals einen Vertrag unterschrieben, der es ihr verbietet, Tom bloßzustellen. Zum Beispiel darf sie nicht schlecht über Scientology reden oder sich mit ihrem neuen Freund in der Öffentlichkeit zeigen."

Sollten die Gerüchte stimmen, dürften die ehemalige "Dawson's Creek"-Darstellerin und Foxx ihre Liebe erst 2017 öffentlich machen. Warum man einen solchen Hammer-Vertrag unterschreibt, erklärte der Insider im Interview ebenfalls: "Katie wollte damals einfach nur noch raus aus dieser Ehe, deshalb hat sie all dem zugestimmt."

Dafür erhielt sie eine ziemlich dicke Abfindung, die sie Cruise im Falle von Vertragsbruch zurückzahlen müsste. Der Insider weiter: "Dafür hat sie fünf Millionen Dollar für Suri und nochmal fünf Millionen für sich selbst bekommen. Sollte sie gegen die Regeln verstoßen, würde sie das ganze Geld verlieren."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden