Mi, 13. Dezember 2017

Knalleffekt

07.09.2016 18:07

Das UKH soll in Landeskliniken siedeln

Für Salzburg ist dieser Plan eine Sensation: Das Land verhandelt mit der AUVA, das Unfallkrankenhaus am Rehrl-Platz aufzulassen und komplett in die SALK zu integrieren. Das bestätigt Landesvize Christian Stöckl der "Krone". Anstelle des Gebäudes sind ein Rehazentrum, eine Garage und Wohnungen angedacht.

"Ja, die Entscheidung fällt demnächst und sicher noch heuer" heißt es seitens der AUVA gegenüber der "Krone". Weil die teure Generalsanierung des UKH überfällig ist und sich "ein eigenes Unfallspial nicht mehr lohne" will man die akute Unfall-Versorgung auf das SALK-Gelände nach Mülln verlegen. Hier sollen am Gelände des derzeitigen Zentral-Labors bis hin an die Bahnlinie die entsprechenden Einrichtungen zur Unfall-Versorgung geschaffen werden. Derzeit realistischer Zeithorizont: 2025 könnte die Übersiedlung des UKH abgeschlossen sein.

Abriss ist derzeit kein Thema
Das Unfallkrankenhaus am Franz-Rehrl-Platz bleibt hingegen in seiner äußeren Form bestehen, wird jedoch künftig wahrscheinlich als Rehabilitations-Zentrum oder für ähnliche Zwecke genutzt. Ein Abriss ist derzeit kein Thema, weil das Areal als Sonderfläche gewidmet ist. Angedacht ist auch eine Garage im Kapuzinerberg. Die Stadt hatte ja trotz des Cassco-Wohnbaus eine Trasse dafür freigelassen. Ob Wohnungen möglich sind, ist noch zu prüfen: "Ich habe von diesen Überlegungen gehört, die Stadt hat hier kein Mitspracherecht, es wäre aber schön, wenn die AUVA die Masse und Dichte des Gebäudes etwas reduziert", meint Bürgermeister Heinz Schaden. Stadtvize Harald Preuner: "Über die Rettungszufahrten kann der Berg für eine Busgarage erschlossen werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden