Sa, 25. November 2017

Fatales Missgeschick

06.09.2016 11:37

Bursch wollte Wespen abfackeln - Dach in Flammen

Ein Dachstuhlbrand am Wochenende im burgenländischen Mörbisch hat die Einsatzkräfte schwer auf Trab gehalten. Zunächst war allerdings unklar, wie es überhaupt zu dem Brand hatte kommen können. Nun aber haben Ermittler die Ursache geklärt: Der Kampf eines 19-Jährigen gegen einen Wespenschwarm hatte zerstörerische Ausmaße angenommen...

Die Wespen hatten sich im Dachvorsprung des Hauses eingenistet und waren der Hausbesitzerin zur Plage geworden. Mit ihrer Zustimmung machte der junge Mann daher am Samstag Jagd auf die stechenden Insekten. Dazu sprühte er mit einem Reinigungsspray für Bremsen in die Fugen und Ritzen des Daches.

160 Mann im Löscheinsatz
Das allerdings stieß bei den Wespen auf wenig Gegenliebe, worauf sich ein Schwarm formierte, den der junge Burgenländer mit einem Sprühstrahl aus dem Reinigungsspray bekämpfen wollte. Die dabei entstandene Stichflamme machte allerdings nicht nur den Insekten den Garaus, auch der Dachstuhl fing sofort Feuer. 160 Feuerwehrmänner konnten den Brand schließlich unter Kontrolle bringen und löschen.

Für den 19-Jährigen hat der Vorfall ein juristisches Nachspiel: Er wird wegen Verdachts der fahrlässigen Herbeiführung einer Feuersbrunst angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden