Mo, 20. November 2017

In Ostösterreich

05.09.2016 06:52

466.000 Kinder müssen auf die Schulbank

In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland beginnt am Montzag nach den neunwöchigen Sommerferien für rund 466.000 Schüler das neue Schuljahr. Eine Woche später starten die restlichen rund 642.000 Schüler in Vorarlberg, Tirol, Kärnten, Salzburg, Oberösterreich und der Steiermark ins neue Unterrichtsjahr. Etwa 84.000 der insgesamt 1,1 Millionen Schüler sind heuer Taferlklassler.

Das neue Schuljahr bringt unter anderem ein Ende des Sitzenbleibens in den ersten drei Volksschulklassen, für diese Altersgruppe kann außerdem auf Wunsch von Eltern und Lehrern auf Ziffernnoten verzichtet und stattdessen verbal beurteilt werden.

Weitere Änderungen: Die Schulsprengel werden flexibler, damit Eltern mehr Wahlfreiheit bei der Suche nach einem Schulplatz haben. Die neue Ausbildungspflicht schreibt vor, dass Jugendliche bis 18 entweder die Schule besuchen oder eine Ausbildung machen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden