Sa, 25. November 2017

Kunde in Panik

29.08.2016 16:16

Bankomat in Wien „schluckt“ 4300 Euro

Ein Bankomat, der Geldscheine "schluckt" und für die Einzahlung von 4300 Euro keinen Beleg ausdruckt - diesen Schock muss man erst einmal verdauen. Genau das ist jetzt aber einem 34-jährigen Wiener in der Filiale eines Geldinstituts im Nobelbezirk Döbling passiert.

"Ich hatte nach der Rückzahlung einer Kaution 4300 Euro in bar zu Hause. Da mir angesichts dieses Betrages aber etwas mulmig wurde, wollte ich die Scheine rasch auf die Bank bringen", so der "Krone"-Leser. Gesagt, getan, spazierte er am Wochenende zur Erste-Filiale in der Sieveringer Straße und wollte die Scheine im Foyer in den dort aufgestellten Spezial-Bankomaten einzahlen.

"Mein Geld war weg"
Dieses Gerät spuckt nämlich nicht nur Bares aus, sondern man kann dort auch Überweisungen durchführen. Doch genau dabei kam es zur Panne. "Das Gerät hat die Noten eingezogen, dann kam die Fehlermeldung. Mein Geld war weg und es gab dafür keinen Beleg, mir wurde ganz anders", so der betroffene Angestellte. Auf der Notfall-Hotline wurde der Kunde vertröstet, das Gerät sei derzeit nicht erreichbar. Erst Tage später war der Betrag laut seiner Angabe auf dem Konto.

Unternehmenssprecher Christian Hromatka auf "Krone"-Anfrage: "Die Filiale war am 14. August offline. Die Einzahlung wurde aber am nächsten Tag mit Valuta 14.8. regulär gebucht."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden