Do, 14. Dezember 2017

Mehr Spaß im Bett

26.08.2016 14:40

Blunt-Ehemann Krasinski: "Training gut für Sex"

Von schlank zu dick, von muskulös zu mager, von normal zu Sixpack-bepackt: Hollywoodstars verlangen ihren Körpern für die perfekte Rolle manchmal sehr viel ab. Jüngstes Beispiel: Emily Blunts Ehemann John Krasinski, der für den Film "13 Hours" ordentlich Muskelmasse zulegen musste. Doch der neue, durchtrainierte Körper, hat auch einen guten Nebeneffekt: Im Schlafzimmer läuft's seitdem noch besser als davor.

Für seinen neuen Streifen "13 Hours" hat sich John Krasinski ordentliche Muckis antrainiert. Doch die Schinderei hat sich gelohnt, wie der Ehemann von Schauspielerin Emily Blunt verrät. Der Sex sei jetzt "absolut anders", wie der Hollywoodstar im Intervie mit der "Elle" verriet.

"Ganz eigensinnig gedacht, ist es für mich so viel besser, durchtrainiert zu sein, weil man so viel selbstbewusster wird und sich als diese sexy Person sieht - was wirklich Spaß macht", so der 36-Jährige stolz über seinen Sixpack.

Seine Frau liebe ihn aber ohnehin, ob mit Waschbrett- oder Waschbärbauch, so Krasinski augenzwinkernd. "Die Wahrheit ist, dass sie mich so oder so mögen würde. Aber ich denke nicht, dass sie den Waschbrettbauch von der Bettkante schubsen würde."

Krasinski und Blunt sind seit 2010 verheiratet und haben zwei Kinder. Erst Ende Juni kam Töchterchen Violet zur Welt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden