Mo, 20. November 2017

YouTube-Star

18.08.2016 20:00

Bekannter Basejumper stürzte bei Dreh in den Tod

Im Schweizer "Mekka der Basejumper" sind innerhalb eines Tages zwei Extremsportler beim Absprung von Felswänden ums Leben gekommen. Bei einem von ihnen handelt es sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge um den Südtiroler Uli Emanuele. Die Polizei bestätigte die Identität Emanueles, wie die Nachrichtenseite "stol.it" berichtete. Auch die Nachrichtenagentur Ansa berichtete von seinem Tod. Emanuele soll dabei gewesen sein, ein neues Video zu drehen.

In Lauterbrunnen hatte der 30-jährige Südtiroler im Vorjahr einen waghalsigen Flug durch ein enges Felsloch unternommen, der ihn weltberühmt machte. Auf seinem Facebook-Account hatte er Mittwochfrüh einen neuen Sprung angekündigt. "Sonnenaufgang in den Dolomiten", schrieb er um 7.39 Uhr. Ein Foto zeigt ihn mit Helm, Kameras und Wingsuit. Nun verabschieden sich Freunde und Fans auf der Facebook-Seite von ihm und drücken den Angehörigen ihr Beileid aus.

Vor gut einem Jahr machte ihn sein Video von seinem waghalsigen Flug mit einem Wingsuit durch eine wenige Meter große Öffnung in einem Felsen in Lauterbrunnen berühmt. Damals hieß es, er habe sich drei Jahre lang auf diesen Flug vorbereitet.

Brite stürzte am selben Tag in den Tod
Auch ein wahrscheinlich aus Großbritannien stammender 49-Jähriger stürzte am Mittwoch im Lauterbrunnental in den Tod, wie die Polizei weiter mitteilte. Die Männer seien von verschiedenen Felsen abgesprungen und aus noch ungeklärter Ursache - unabhängig voneinander - in instabile Fluglagen geraten. Beide seien an Felswände geprallt und dann in die Tiefe gestürzt. Weshalb der Brite abstürzte, ist den Ermittlungsbehörden ebenfalls noch nicht klar. Nach den Unfällen alarmierten Zeugen umgehend die Rettungskräfte. Die Besatzungen der ausgerückten Hubschrauber konnten die beiden Männer aber nur noch tot bergen. Die Berner Kantonspolizei nahm Ermittlungen zu den Unfallhergängen auf.

Die Region um Lauterbrunnen zieht aufgrund ihrer besonders hohen und steilen Felswände Basejumper aus zahlreichen Ländern an. Weltweit sind seit Anfang der 80er-Jahre, als der Extremsport aufkam, mehr als 260 Basejumper ums Leben gekommen - mehr als 40 von ihnen im Lauterbrunnental.

Basejumping - auch als Base oder Objektspringen bezeichnet - ist das Fallschirmspringen von festen Objekten. In Lauterbrunnen ist vor allem das Abspringen mit Wingsuits populär. Die Flügelanzüge ermöglichen einen teils mehr als 60 Sekunden langen Vogel-ähnlichen Freiflug, bevor der Fallschirm geöffnet wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden