Di, 21. November 2017

Schock für Mutter:

11.08.2016 11:07

Fünfjährige blieb allein in Wiener U6 zurück

Schockmoment für eine 41-jährige Mutter am Mittwochnachmittag in Wien: Die Frau war gemeinsam mit ihrer fünf Jahre alten Tochter in der U6 unterwegs, beide wollten in der Station Spittelau aussteigen, doch nur die Mutter konnte die U-Bahn rechtzeitig verlassen. Vor dem kleinen Mädchen schlossen sich die Türen und es blieb alleine in der Garnitur zurück.

Zum Vorfall kam es gegen 14.45 Uhr. Die völlig verzweifelte Syrerin wollte ihrem Kind nachfahren und nahm daher den nächsten Zug. In der Station Thaliastraße fielen ihr dann Beamte der Bereitschaftseinheit auf, woraufhin die Frau ausstieg und um Hilfe bat. Die Polizisten versuchten zunächst, die aufgeregte Frau zu beruhigen, und informierten danach weitere Polizeikräfte entlang der U-Bahn sowie Mitarbeiter der Wiener Linien über den Vorfall.

Rund 15 Minuten später kam dann die erlösende Nachricht: Eine 18-Jährige hatte die dramatischen Szenen in der U6 beobachtet und sich des kleinen Mädchens angenommen. Die Polizei schickte die aufmerksame und hilfsbereite junge Frau samt Kind zur Station Thaliastraße, wo bereits die 41-Jährige sehnsüchtig auf ihre Tochter wartete. "Das Kind stürmte mit Tränen in den Augen auf die Mutter zu", berichtete Polizeisprecher Patrick Maierhofer am Donnerstag von dem Happy End.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden