Sa, 18. November 2017

80 Plätze mehr

09.08.2016 18:05

Neues Flüchtlingsquartier am Brennpunkt Bahnhof

Nach dem Flussbauhof am südlichen Stadtrand, dem Großquartier an der Straniakstraße und dem Quartier in der Ex-Volkshochschule im Andräviertel, schafft das Land erneut eine Unterkunft für bis zu 80 Flüchtlinge in der Salzburger Bahnhofsgegend.

Es handelt sich um das ehemalige Übernachtungsheim der ÖBB in der Elisabethstraße an der Kreuzung mit der Karl Wurmb-Straße, das nun bis Herbst umgebaut und adaptiert wird. Für die Verpflegung steht eine Kantine zur Verfügung. Das Land mietet für drei Jahre die in die Jahre gekommenen Räume direkt von den ÖBB, die derzeit keine Verwendung dafür haben. Anfang Oktober werden dort voraussichtlich hauptsächlich Männer einziehen, die 24-Stunden-Betreuung übernimmt der Samariterbund, die Polizei ist in die Pläne laut Land bereits eingebunden. Wie in den meisten anderen Großquartieren setzt das Land auf Gewaltprävention und psychosoziale Betreuung, um Konflikte abfangen zu können, bald wird es auch Informationsgespräche für die Anrainer geben.

Verträge mit anderen Quartieren laufen aus
Der Hintergrund: Das Land Salzburg gerät trotz derzeit entspannter Lage unter Zugzwang, da wegen auslaufender Verträge insgesamt 150 Quartierplätze bis Ende des Jahres nicht verlängert werden: Das Quartier Wenatex in der Münchner Bundesstraße wird aufgelöst, im Quartier Mülln reduziert die Caritas die Plätze und auch das Christkönig Kolleg steht nur mehr befristet zur Verfügung. "Insgesamt sind in Salzburger Häusern aktuell knapp 4700 Personen in 187 Quartieren untergebracht. Die Tendenz ist seit Mai insgesamt leicht sinkend. Es gibt mehr positive und negative Asylbescheide oder auch Außerlandesbringungen, als dass neue Asylwerbende in Landesbetreuung aufgenommen werden. Darüber hinaus müssen wir jedoch auch in der aktuellen Situation vorausschauend Platzreserven offen halten", sagt Philipp Penetzdorfer vom Büro der zuständigen Landesrätin Martina Berthold.

Stadt trägt die Hauptlast bei den Unterkünften
Die Einrichtung des Quartiers an der Elisabethstraße soll zwar schon 2014 in Stadt-Land-Gesprächen fixiert worden sein, die Umsetzung kommt aber wegen der zunehmenden Delikte in der Bahnhofsgegend ungünstig. Fast täglich gibt es Probleme mit Flüchtlingen, Bettlern, Obdachlosen und Nachtschwärmern, Drogenhandel und Übergriffe sind an der Tagesordnung.

Sicherheitsgipfel wegen Lage am Bahnhof
Unabhängig davon ruft am 17. August Stadtvize Harald Preuner wie berichtet zum Sicherheitsgipfel mit Polizei und Wachdiensten sowie den ÖBB: "Alle Beteiligten müssen ihre Kräfte intensiv verstärken, dann bekommen wir die Lage am Bahnhof wieder in den Griff", sagt Preuner. Ein Alkoholverbot am Bahnhofsvorplatz wegen der zahlreichen Exzesse sei hingegen nicht geplant. Die Polizei patroulliert indessen mit mehr Kräften in der Gegend, die Kontrollen werden noch verstärkt. Bürgermeister Heinz Schaden und Stadtvize Anja Hagenauer hatten schon vor Wochen die Belegungspolitik des Landes massiv kritisiert, da vom Land der Stadt fast nur Männer zugeteilt werden und das Konfliktpotenzial ungleich höher zum Umland ist. Konkret ging es um die frühere Volkshochschule, in der derzeit 63 Männer wohnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden