Sa, 18. November 2017

Zusammengepfercht

08.08.2016 11:48

Polizei rettete zehn Hunde aus Kastenwagen

Zehn Hunde, die zum Teil in erbärmlichem Zustand waren, sind am Sonntag von der Polizei Nickelsdorf bei der Einreise nach Österreich aus einem französischen Kastenwagen gerettet worden. Die Tiere waren ohne ausreichende Frischluftzufuhr auf engstem Raum zusammengepfercht. Sie wurden einem Tierheim übergeben.

Der Franzose gab gegenüber den Beamten an, er habe als Kurier fungiert, um die via Internet in Serbien bestellten Hunde nach Frankreich zu bringen, wofür er aber keinen Befähigungsnachweis oder sonstige Papiere besitzt.

Acht Exemplare waren in nicht geeignete Transportboxen gesperrt, für die lediglich 160 mal 160 Zentimeter Platz war. Ein Vierbeiner wurde im Fußraum, ein Chihuahua auf der Rückbank transportiert. Die Hunde wiesen Verletzungen, Ausschläge, Verkrustungen, Stellen ohne Fell und sogar fehlende Ohren auf. Der 41-Jährige wurde angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).