Sa, 18. November 2017

Frauen-Power

04.08.2016 16:57

Zwölf heimische Soldatinnen im Kosovo im Einsatz

Auch wenn der Frauenanteil beim Bundesheer mit nur 2,6 Prozent sehr schwach ist, stehen zwölf Soldatinnen beim KFOR-Friedenseinsatz im Kosovo durchaus "ihren Mann". So ist die österreichische Militärpolizei in Pritina unter dem Kommando einer jungen Steirerin.

Auch wenn 472 Männer die überwiegende Mehrheit der rot-weiß-roten KFOR-Truppe (KFOR = Kosovo Force) auf dem Balkan stellen, so übt ein Dutzend Frauen einige durchaus wichtige Funktionen bei der Friedenssicherung vor unserer Haustür aus. So etwa kommandiert Frau Hauptmann Christina Hofer (27) aus dem steirischen Leoben die 20 Mann starke Militärpolizei im Hauptquartier.

Leistungsprüfung für Frauen gelockert
Um den Frauenanteil beim Bundesheer auf europäisches Niveau anzuheben, hat Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil die Leistungsüberprüfung für Frauen etwas lockern lassen. Die Ausbildungs-Schonfrist heißt nicht, dass die körperlichen Fitnessanforderungen für Frauen gesenkt werden, aber jene Kandidatinnen, die bei der Eignungsprüfung scheitern, können während der Ausbildung gezielt trainieren, um diese Schwächen innerhalb von sechs Monaten auszumerzen.

"Mein Ziel ist, den Anteil an Soldatinnen in den zweistelligen Bereich zu bringen", so Doskozil. Das heißt eine Vervierfachung von 2,6 auf rund zehn Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden