So, 19. November 2017

Schiiten im Visier

03.07.2016 17:31

Über 200 Tote bei IS-Anschlag im Zentrum Bagdads

Bei einem Anschlag auf Schiiten im Zentrum der irakischen Hauptstadt Bagdad sind in der Nacht auf Sonntag mindestens 213 Menschen getötet und rund 140 weitere teils schwer verletzt worden. Zu dem Autobombenanschlag in einem belebten Einkaufsviertel bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat.

Wie das auf die Beobachtung islamistischer Internetseiten spezialisierte US-Unternehmen Site mitteilte, habe sich der IS zur Tat bekannt. Ziel des Anschlags sei eine Ansammlung von Schiiten gewesen. Die Bombe explodierte nach offiziellen Angaben, als zahlreiche Menschen vor dem Fest zum Ende des Fastenmonats Ramadan ihre Einkäufe erledigten.

Wenige Stunden nach der Autobombenexplosion detonierte ein weiterer Sprengsatz auf einem ebenfalls gut besuchten Markt im Schiitenviertel Al-Shaab im Norden der irakischen Hauptstadt. Dort wurden nach Angaben aus Polizeikreisen mindestens zwei Menschen getötet.

Der IS hatte in den vergangenen Monaten sowohl im Irak als auch im Nachbarland Syrien Rückschläge hinnehmen müssen, zuletzt in seiner Bastion Falludscha. Die Hochburg war im Juni von Regierungstruppen zurückerobert worden. Dennoch kontrolliert die Terrormiliz immer noch große Teile des Irak.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden