So, 19. November 2017

Wegen Schwimmkursen

09.06.2016 16:01

Jetzt greifen Asylgegner Kärntner Wasserrettung an

Weil sie jungen Asylwerbern Schwimmunterricht geben, stehen Kärntens Wasserretter unter Beschuss. Im Netz ist ein regelrechter Shitstorm entstanden. Nach gemeinen Kommentaren gehen Asylgegner jetzt aber noch weiter und werden handgreiflich: An einem Einsatzfahrzeug wurde eine Scheibe eingeschlagen.

Landesleiter Heinz Kernjak glaubte nicht an einen Zufall, als dieser Tage bei einem Einsatzfahrzeug der Wasserrettung Wolfsberg eine Scheibe eingeschlagen wurde. "Es war in der Nacht nach der Berichterstattung über Schwimmkurse für unbegleitete Flüchtlinge. Da gab es im Internet schon unqualifizierte und sehr beleidigende Kommentare. Aber dass jemand so weit geht, erschüttert uns!" Der Schaden beträgt an die 600 Euro. "Wir haben nicht viel Geld."

Der Wasserrettung ist es ein Anliegen, unbegleitete Jugendliche im Alter von sieben bis 19 Jahren auf die Badesaison vorzubereiten. "Viele wohnen auch in Heimen an Seen. Sie haben noch nie so viel Wasser gesehen, kennen die Gefahr nicht", so Kernjak. Als Unterrichtsmittel dient unter anderem ein Malbuch für Kinder: "Diese Bilder verstehen sie." Die Kurse halten durchwegs ehrenamtliche Mitglieder ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden