Fr, 24. November 2017

Schuldig gesprochen

01.06.2016 11:22

„Forrest Gump“-Star droht lebenslange Haftstrafe

Der US-Schauspieler Michael Jace (53) ist am Dienstag von einem Geschworenengericht in Los Angeles wegen Mordes schuldig gesprochen worden. Er war angeklagt, im Mai 2014 seine Frau April vor den Augen ihrer beiden jungen Söhne erschossen zu haben. Nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft fällten die zwölf Geschworenen am Dienstag nach zweistündigen Beratungen das Urteil.

Das Strafmaß soll am 10. Juni verkündet werden. Jace droht eine lebenslange Haftstrafe. Der Anklage zufolge war dies ein Fall von häuslicher Gewalt. Jace soll seiner Frau zunächst in den Rücken und dann in beide Beine geschossen haben. Die Tat spielte sich vor den Augen der damals acht und fünf Jahre alten Söhne ab. Die Kinder wurden nicht verletzt.

Der Schauspieler hatte bei seiner Festnahme die Tat gestanden und angegeben, er habe seine Frau nur verletzen, aber nicht töten wollen. Seine Anwälte plädierten auf ein milderes Urteil wegen Totschlags. Jace spielte in der Serie "The Shield - Gesetz der Gewalt" einen Polizisten und hatte kleine Rollen in Filmen wie "Forrest Gump", "Boogie Nights" und "Fair Game".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden