Sa, 18. November 2017

Akuter Preisverfall

29.05.2016 17:41

Unsere Bauern brauchen dringend Hilfe der Politik!

Der akute Preisverfall bei Milch, Fleisch und anderen Produkten droht Tausenden Bauern die Existenz zu rauben! Schuld an der Misere sind die Aufhebung der Milchquoten durch die EU, aber auch das Russland-Embargo und die sinkende Nachfrage nach heimischen Lebensmitteln in China. Hilfe durch die Politik ist gefragt!

In praktisch allen Produktionsbereichen von Schweinen über Zucker, Getreide und sogar Holz sind die Preise in den Keller gerasselt. Besonders akut ist die Situation bei der Milch. Und das schon seit März. Die heimischen Landwirte bekommen nur noch unter 30 Cent für einen Kilo konventioneller Milch. Zu wenig, um kostendeckend zu arbeiten. Einzig mit Bio- und Heumilch (etwa 40 Cent) ist noch etwas zu verdienen.

"Bauern an Grenze der Belastbarkeit angelangt"
Noch schlimmer steht es um jene Landwirte, die an deutsche Molkereien liefern - diese zahlen ihren Lieferanten nur noch 20 Cent. "Unsere Bauern sind an der Grenze der Belastbarkeit angelangt. Dabei produzieren sie nach höchsten Tierschutzrichtlinien und Gentechnik-frei", schlägt Niederösterreichs Bauernbunddirektorin Klaudia Thanner Alarm.

Landwirtschaftskammer-Präsident Hermann Schultes versuchte am Sonntag via ORF-Pressestunde, die Konsumenten zu mobilisieren. Die Kennzeichnung regionaler Produkte soll ihnen Lebensmittel unserer Bauern schmackhafter machen. Ob das reichen wird, um unsere kleinstrukturierte Landwirtschaft langfristig noch zu retten, mag bezweifelt werden. Denn die Preissituation könnte sich durch die Freihandelsabkommen TTIP und CETA noch verschärfen. Ausländische Agrarkonzerne würden allein durch die Mengen und Billigstlebensmittel Bergbauern buchstäblich "zu Tode" konkurrenzieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden