Mi, 18. Oktober 2017

Kein Verbot

18.05.2016 07:48

Tierfreunde sorgen sich um Welpen von Bettlern

Was ein Hundebaby unter anderem braucht: Spaziergänge, Ruhe, Sozialisierung (also viel Gesellschaft von Artgenossen), Zuwendung, liebevolle Erziehung, Beschäftigung, Bezugsperson. Was ein Hundebaby sicher NICHT braucht: Stundenlang in einer Fußgängerzone herumsitzen, sich begaffen oder antatschen lassen zu müssen, sich nicht vom Fleck rühren zu dürfen!

Und: als lebendes Objekt für Mitleidschinden missbraucht zu werden. Derzeit sieht man in hoher Zahl Bettler in den österreichischen Innenstädten, die ein hilfloses Hunderl an sich quetschen, um so tierlieben Passanten das Geld aus den Börsen zu ziehen. Eine Frechheit ist auch, dass sich Tierfreunde das tagtäglich anschauen müssen, ohne effektiv eingreifen zu können; denn es gibt kein Verbot des Bettelns mit Hund.

Man kann aber immer das Veterinäramt verständigen! Denn geimpft, gechippt und versorgt müssen auch diese Tiere sein. Und wenn es da erste Anzeigen gibt, ist der "Spuk" bald vorbei, so die Hoffnung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).