Do, 23. November 2017

Verkehrschaos

17.05.2016 18:50

15 Kilometer Stau bei Megabaustelle

Ein Auffahrunfall zwischen zwei Autos, gefolgt von einem Lkw, der im Rückstau mit einem Motorschaden hängen blieb, und zwei Lastern, die ebenfalls zusammenprallten, löste am Dienstag Vormittag auf der Tauernautobahn Richtung Salzburg rund um den Knoten Süd ein Verkehrschaos aus.

Die Autokolonne reichte von der Baustelle ausgehend zeitweise 15 Kilometer bis nach Golling zurück. Vor dem Ofenauer- und Hieflertunnel musste schließlich die Blockabfertigung aktiviert werden. Die Fahrer standen eine Stunde und länger im Stau. Erst am Nachmittag löste sich alles langsam auf.

Anschluss-Stelle ab Freitag frei
Solch dramatische Situationen sollten schon ab dem Wochenende nicht mehr möglich sein. Denn: "Die Anschlussstelle Süd soll am Freitag frei gegeben werden. Da sind die Bauarbeiten beendet, man kann ungehindert fahren", sagt Projektleiter Hans-Peter Treichl von der Asfinag. Die Baustelle, die auf Höhe des Radarkastens (Richtung Villach) bei Salzburg-Süd beginnt, wird dann nicht mehr 7,2 sondern nur mehr 5,5 Kilometer lang sein und bei der Haberlanderbrücke enden.

"Mit der Komplettsanierung könnten wir schon am 19. Juni fertig sein. Das hängt aber von der Witterung ab."17 Mio. € hat die Asfinag in die Sanierung investiert. Bereits im Vorjahr wurde die Fahrbahn in Richtung Villach saniert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden