Fr, 17. November 2017

Besuch in Rom

09.05.2016 06:28

Fischer: „Keine Schließung der Brenner-Achse“

Bundespräsident Heinz Fischer hat seinem italienischen Amtskollegen Sergio Mattarella in einem Gespräch am Sonntag in Rom versichert, dass es zu keiner Schließung der Brenner-Grenze kommen wird. "Österreich ist sich der Wichtigkeit der Brenner-Grenze voll bewusst. Wir arbeiten nicht auf eine Schließung der Grenze hin", sagte Fischer in der italienischen Hauptstadt.

Der Personen- und Warenverkehr am Brenner müsse unbedingt aufrechterhalten bleiben, Kontrollmaßnahmen seien jedoch notwendig, sollte die Zahl der Grenzübertritte substanziell steigen, was bisher nicht der Fall sei, erklärte der Bundespräsident gegenüber der APA. Wichtig sei laut Fischer, die Zusammenarbeit zwischen Italien und Österreich an der gemeinsamen Grenze zu stärken. Dies soll unter anderem mit dem Polizeikooperationsabkommen erfolgen, das vom Parlament in Rom noch ratifiziert werden muss.

Fischer und Mattarella waren sich einig, zur Bewältigung der Flüchtlingskrise müsse die EU an einer Sicherung der Außengrenzen, an einer "gerechteren und solidarischen Verteilung" von Flüchtlingen innerhalb Europas und an Hilfsmaßnahmen in den Herkunftsländern arbeiten.

Demonstrationen am Brenner "nicht überschätzen"
Zur gewaltsamen Demonstration am Brenner am Samstag, bei der 23 italienische Polizisten verletzt wurden, erklärte Fischer, er bedauere die Ausschreitungen. "Demonstrationen sind in einer Demokratie jedenfalls auch dann zulässig, wenn sie keinen Beitrag zur Lösung eines Problems leisten. Auf beiden Seiten sollten aber solche Demonstrationen nicht überschätzt werden", sagte er.

Auch das Thema Südtirol wurde beim informellen Arbeitsgespräch in Rom angesprochen. "Es ist zu begrüßen, dass sich Italien und Österreich zum Pariser Abkommen und zu all dem, was seither zwischen den beiden Ländern betreffend Südtirol vereinbart wurde, bekennen. Dies gilt auch für die weitere Entwicklung der Südtirol-Autonomie", erklärte Fischer. Das Pariser Abkommen zwischen Österreich und Italien aus dem Jahr 1946, auch Gruber-De-Gasperi-Abkommen genannt, garantiert den Schutz der kulturellen Eigenart der deutschsprachigen Bevölkerung in der Region Trentino-Südtirol.

Mattarella informierte sich auch zum Verlauf des Präsidentschaftswahlkampfes in Österreich. "Die Entscheidung der Österreicher am 22. Mai wird nicht nur in Wien, sondern auch in Rom sehr genau beobachtet werden", berichtete Fischer.

"Europäisches Projekt derzeit in sehr schwieriger Phase"
Der Bundespräsident und Mattarella tauschten zudem Gedanken über die Zukunft der EU aus. "Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass sich das europäische Projekt derzeit in einer sehr schwierigen Phase befindet. Das hängt zum Teil mit dem bis heute ungelösten Flüchtlingsproblem, aber auch mit Schwierigkeiten im finanziellen und wirtschaftlichen Bereich zusammen, sowie mit der hohen Arbeitslosigkeit. Das alles schürt nationalistische Tendenzen, die nicht auf ein harmonisches und gemeinsames Europa abzielen", so Fischer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden