Mi, 18. Oktober 2017

In Ukraine gekämpft

18.04.2016 18:44

Kiew: 14 Jahre Haft für russische Soldaten

Ein Gericht in Kiew hat am Montag zwei mutmaßliche russische Soldaten wegen Kampfhandlungen in der Ostukraine zu je 14 Jahren Haft verurteilt. Sie sollen für Russland-treue Separatisten gekämpft haben. Das Urteil könnte einen Gefangenenaustausch mit der in Russland inhaftierten ukrainischen Kampfpilotin Nadja Sawtschenko ermöglichen.

Die beiden Männer waren im Mai des Vorjahres in der ostukrainischen Region Lugansk gefasst worden. Laut Gericht waren sie dort in Gefechte zwischen prorussischen Separatisten und ukrainischen Regierungstruppen verwickelt. Die aus drei Richtern bestehende Jury fällte das Urteil wegen Teilnahme an einem "Aggressionskrieg" gegen die Ukraine sowie wegen eines "Terroranschlags".

Nach Angaben der ukrainischen Regierung gehören die beiden Soldaten dem russischen Militärgeheimdienst GRU an. Russland erklärte hingegen, die Männer hätten die Armee Ende 2014 und damit Monate vor ihrer Einreise in die Ukraine verlassen.

Ukrainische Kampfpilotin zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt
Beobachter gehen nun davon aus, dass die beiden Russen gegen die in Russland inhaftierte ukrainische Kampfpilotin Nadja Sawtschenko ausgetauscht werden. Sawtschenko war im März zu 22 Jahren Haft verurteilt worden, weil sie eine Mitschuld am Tod zweier russischer Reporter tragen soll. Die Soldatin befindet sich aus Protest gegen ihre Inhaftierung in einem Hunger- und Durststreik.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).