Sa, 16. Dezember 2017

"Krone" in Idomeni

20.03.2016 17:03

Ausnahmezustand: Der Tag, an dem nichts mehr geht

"Die Gefahren sind noch lange nicht vorüber. Wir stehen möglicherweise erst am Anfang neuer Krisenentwicklungen." Kanzler Werner Faymann sagte diesen Satz. Die "Krone" besuchte am "Tag eins" des umstrittenen EU-Türkei-Flüchtlingsdeals das Lager an der Grenze in Idomeni.

Eine schrille Stimme tönt aus dem Lautsprecher, es stinkt nach verbrannten Autoreifen und Fäkalien. Wir verstehen zuerst nicht, was der der Mann auf Arabisch von sich gibt. 10.000 Menschen lungern auf der Wiese herum, neben den Schienen, im Dreck. Sie hören die Ansprache, marschieren in die Richtung der Stimme.

Ein NGO-Mitglied versucht zu übersetzen, was der vermeintliche Prediger von sich gibt. Er ruft zum Aufmarsch auf, sagt, dass die mazedonische Grenze geöffnet wird.

Schwangere unter den Toten
Eine Fehlinformation, die schon vor wenigen Tagen drei Menschen das Leben gekostet hat. Drei Menschen sind beim Versuch, den griechisch-mazedonischen Grenzfluss zu überqueren, ertrunken. Ein Mann, zwei Frauen waren die Erstinformation.

Vor Ort erfuhr das "Krone"-Team anderes: Eine im sechsten Monat schwangere Frau, ihr Lebensgefährte und eine Bekannte seien in den hochwasserführenden Fluten ertrunken.

Video: Flüchtlinge bewusst in den Todesfluss geschickt (15.3.)

Zur Reise in den Tod angestiftet
Zur Reise in den Tod waren sie offenbar angestiftet worden: Die mazedonische Polizei ermittelt jedenfalls gegen Deutsche und die österreichische Aktivistin Fanny M.

Sechs Monate Einreiseverbot in Mazedonien wurde ihnen von offizieller Stelle aufgebrummt, ob sie sich noch immer im Lager Idomeni aufhalten, ist jedoch unbekannt.

Völliger Ausnahmezustand
Dort, wo bunte Zelte Tausende Quadratmeter im Grenzgebiet besiedeln, herrscht völliger Ausnahmezustand. Niemand weiß, wie es weitergeht. Nur wenige haben Ahnung vom Abkommen zwischen der Türkei um der EU.

Wie berichtet, läuft der Deal so ab: Jeder in Griechenland illegal eingereiste Syrer wird in die Türkei abgeschoben - zeitgleich sollen in die Türkei geflüchtete Syrer von der EU aufgenommen werden. In Idomeni will das niemand wahrhaben. Die Burschen wollen marschieren.

Junge wollen marschieren
Es waren acht junge (angebliche) Syrer, die sich vor der Informationstafel versammelt haben. Geschlossen marschierten sie zur "Flucht-Kundgebung", während schutzsuchende Kinder hoffnungslos herumliefen.

Am vermeintlichen "Tor der Hoffnung" - einem Stacheldrahtzaun zu Mazedonien - haben die Kleinen ihre Zeichnungen plakatiert. Ohne zu wissen, was die Erwachsenen vorhaben. Sie wollen weg aus Idomeni. "Wir schaffen das, nichts ist unmöglich", sagt Khadel, 20 Jahre alt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden