So, 19. November 2017

„Werden Fall prüfen“

08.03.2016 16:55

10.700 Euro für Strom und Gas: Schock für Wiener

Als Okan D. den Rechnungsbrief von der Wien Energie öffnete, traute er seinen Augen nicht: Innerhalb eines Jahres - so steht es in dem Schreiben - soll er satte 4251 Kilowattstunden Strom und 118.623 Kilowattstunden Gas verbraucht haben. Der zu zahlende Betrag: knapp 10.700 Euro!

"Ich kann mir nicht erklären, wie das passiert sein soll", meldete sich Okan D. bei der "Krone" - er soll in einem Abrechnungszeitraum von einem Jahr einen Betrag von mehr als 10.000 Euro verbraucht haben. Hintergrund: Der durchschnittliche Jahresverbrauch bei Strom liegt bei vergleichbaren Wohnungsgrößen bei rund 2500 Kilowattstunden (kWh) bzw. bei Gas zwischen 10.000 und 15.000 kWh.

"Fall genau unter die Lupe nehmen"
Der geschockte Wiener wohnt auf knapp 50 Quadratmetern in einer Mietwohnung im Bezirk Simmering. "Wir werden diesen Fall genau unter die Lupe nehmen und alles noch einmal bis ins allerletzte Detail prüfen", so Wien-Energie-Sprecher Boris Kaspar am Dienstagnachmittag auf Nachfrage der "Krone" zu der rekordverdächtigen Gas- und Stromrechnung.

Dem Fachmann kamen die exorbitanten Werte auf den ersten Blick ebenfalls mehr als spanisch vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden