Mi, 13. Dezember 2017

Fressnapf sprang ein

09.03.2016 11:59

Kleiner Hund brauchte "Leo": Firmenchef sprang ein

Leon ist ein kleiner fröhlicher Bub mit großen Problemen. Aufgrund verschiedener Beeinträchtigungen hat er es nicht immer leicht, sich in der Welt zurechtzufinden. Das bekommt auch der junge Hund der Familie zu spüren, in der Wohnung kommt der Vierbeiner kaum zur Ruhe. Jetzt wurde ein "Leo" für "Charlie" geschaffen.

Fröhlich und überschäumend vor Temperament stürmt Leon auf den Hof. Regelmäßig kommt der Sechsjährige zur Reittherapie in den Verein "Pferde stärken" in Moosbrunn. Bei den edlen Rössern wird das Kind ruhig, geht sehr lieb mit den Tieren um. Mit Therapiehündin "Lucky" übt Leon den richtigen Umgang mit Hunden. Natürlich liebt Leon auch den eigenen Mischlingshund "Charlie". Aber nicht immer geht er sanft mit dem erst acht Monate alten Vierbeiner um. Versteht nicht, wann das Tier seine Ruhe braucht. Die Eltern befürchten, dass es dem Hund irgendwann einmal zu viel sein könnte.

Fressnapf spendierte dringend benötigte Box
"Es ist ganz wichtig, dass auch Vierbeiner in der Wohnung ihre Rückzugsmöglichkeit haben. Sonst finden sie nie die notwendige Ruhe", weiß "Krone"-Tierexpertin Maggie Entenfellner. Da die finanziellen Möglichkeiten der jungen Familie gering sind, war an den Kauf einen geeigneten Hundebox aber nicht zu denken. Als er davon hörte, sprang Norbert Marschallinger, Geschäftsführer von Fressnapf Österreich, ein und spendierte ein stabile Box, in der Charlie künftig in Ruhe schlafen und sich ausruhen kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).