Do, 14. Dezember 2017

"Lösegeldforderung"

07.03.2016 16:29

Polizei warnt erneut vor betrügerischen E-Mails

Mit gefälschten Rechnungen, Lieferscheinen oder behördlichen Virenwarnungen via Spam-Mails versuchen Kriminelle derzeit Schadprogramme auf Computern von Tirolern zu installieren. Wer die Anhänge öffnet, kann auf seine eigenen Daten nicht mehr zugreifen und wird von den Gaunern mit "Lösegeldforderungen" erpresst.

Haben Sie unlängst ein Schreiben eines deutschen Fluganbieters oder eines Fleischwarenhändlers erhalten? Dann haben Sie hoffentlich nicht den Anhang mit einem angeblichen Lieferschein oder der Rechnung geöffnet. Denn statt eines harmlosen Schriftstückes, verschlüsselt eine getarnte Software die Daten am Rechner. In der Folge werden die Geschädigten mit mehreren tausend Euro erpresst. Die Polizei rät daher, E-Mails von unbekannten Firmen gar nicht erst zu öffnen oder zumindest den Anhang nicht zu öffnen. Empfohlen wird auch, Daten auf einer externen Festplatte zu sichern und Anti-Viren-Programme regelmäßig zu aktualisieren. Wer in die Falle getappt ist, soll auf die Forderungen nicht eingehen und Anzeige erstatten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden