Fr, 15. Dezember 2017

Seilbahn-Experte:

03.03.2016 16:00

Grazer Murgondel ist mehr als Touristen-Attraktion

Das Projekt "Murgondelbahn" liegt derzeit in den Händen einer Arbeitsgruppe. Das Verkehrsministerium vergab dafür sogar einen Forschungsauftrag nach Graz. Die Route könnte, mit vielen Zwischenstationen, von der Keplerbrücke bis zum Flughafen führen. Am Rande der internationalen Konferenz "Urban Future", die gestern in Graz zu Ende ging, sprachen wir mit dem kanadischen Experten Steven Dale über die Potenziale städtischer Seilbahnen.

Mr. Dale, wie sind Sie auf das exotische Thema der städtischen Seilbahn gekommen?

Für meinen Uni-Abschluss als Städteplaner habe ich 2007 die erste wissenschaftliche Arbeit der englischsprachigen Welt zum Thema verfasst. In Lateinamerika gibt es die städtische Gondel ja schon länger, man denke nur an Rio de Janeiro und den Zuckerhut.

Was ist derzeit ihr aufregendstes Projekt?

Eine Seilbahn für meine Heimatstadt Toronto. Dort durchschneiden zwei massive Straßensysteme einen zentralen Stadtteil. Wir wollen die  Zone für Fußgänger wieder passierbar machen.

Eine Gondel als öffentliches Transportmittel – das klingt zunächst nach einer schrägen Spielerei.

Ja, die Leute können sich das kaum vorstellen. Dabei gilt gerade hier bei Ihnen: Wir sind in den Alpen! Jeder Grazer kennt die Gondel vom Skifahren und weiß, wie effizient ein solches System Personen befördern kann.

Also kann eine Seilbahn mehr sein als eine Touristen-Attraktion?

Sicher. Oft raten wir zu einem Hybrid-System. Das heißt, Einheimische können die Gondeln mit der normalen Straßenbahnkarte benutzen. Touristen bezahlen gerne auch einmal zehn Euro für so eine Fahrt.

Wie hoch sind die Kosten im Vergleich zur Errichtung einer Straßenbahnlinie?

Die Baukosten sind nur etwa halb so hoch. Im Betrieb kostet die Seilbahn ungefähr gleich viel. Wobei das Personal nicht im Wagen zum Chauffieren gebraucht wird, sondern an den Stationen, um das Ein- und Aussteigen zu betreuen.

Kann die Seilbahn praktisch mithalten?

Im Durchschnitt passen zwar nur zehn Leute in eine Kabine. Dafür sind die Intervalle viel kürzer – und damit auch die Wartezeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden