Mi, 22. November 2017

Über Plan

23.02.2016 13:37

ORF-Jahresbilanz 2015 „sehr erfreulich“

Der ORF hat 2015 wieder über Plan bilanziert und einen Gewinn von 7,5 Millionen Euro erzielt, wie ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz und Finanzdirektor Richard Grasl am Dienstag an den Stiftungsrat berichteten. "Die Jahresbilanz 2015 ist für den ORF sehr erfreulich: Sowohl in der Mutter als auch im Konzern konnten die Plan-Ergebniswerte deutlich übertroffen werden", so Wrabetz und Grasl.

Ursprünglich war im Finanzplan 2015 ein ausgeglichenes Budget vorgesehen. Insgesamt wurden trotz Großereignis Eurovision Song Contest positive Ergebnisse von 300.000 Euro im ORF sowie 800.000 Euro im Konzern budgetiert. Laut dem vorläufigen Jahresergebnis 2015 erzielte der öffentlich-rechtliche Sender im Vorjahr ein positives EGT von 6,6 Millionen Euro, der Konzern schloss nach Abzug des Fremdanteils der Sendetechniktochter ORS mit 7,5 Millionen Euro ab.

"Dies ist umso erfreulicher, als das Jahr 2015 mit dem Songcontest, den unerwarteten Problemen rund um die Vordienstzeiten und die Abkehr vom Leasingmodell zur Standortfinanzierung (aus der rund sechs Millionen Euro Ergebnisbeitrag als Einmaleffekt eingeplant war) finanziell überaus herausfordernd war", kommentierten die ORF-Manager an das oberste ORF-Gremium das Ergebnis.

"Sehr gut geglückt"
Dass trotz Sparmaßnahmen erhebliche Mittel in das TV-Programm investiert werden konnten und damit der TV-Marktanteil der gesamten ORF-Flotte wieder leicht gestiegen ist, zeige, dass der Einsatz der finanziellen Mittel "sehr gut geglückt" sei. Die Anstellungswelle nach dem Abschluss des neuen Kollektivvertrages habe "das Ergebnis nicht belastet und soll in den Folgejahren zu weiteren Entlastungen führen".

Vielversprechender Beginn
Auch das Jahr 2016 habe für den ORF vielversprechend begonnen, berichteten Wrabetz und Grasl weiter. Etliche TV-Ereignisse hätten langjährige Bestwerte erzielt, die Werbeeinnahmen lägen im ersten Quartal "über Plan", lediglich die "Turbulenzen an den Finanzmärkten" trübten derzeit das Bild. Aber auch hier zeige sich, "dass die Absicherungsmechanismen greifen und die Performance des ORF-Finanzanlagevermögens deutlich besser ist als viele Indices an den Märkten".

Das Standort- und Bauprojekt am Küniglberg werde man - nach Änderungen in der Projektstruktur und bei den geplanten Maßnahmen - "im geplanten Budgetrahmen über die Bühne bringen", so die ORF-Manager abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden