Do, 23. November 2017

Zu viele Fragen

19.02.2016 14:46

Wien: Döbling will jetzt doch kein Parkpickerl

Weil Währing das Parkpickerl in Wien fix bekommt - voraussichtlich mit 1. September -, hat auch das benachbarte Döbling die Einführung der Parkraumgebühr in Aussicht gestellt. Doch nun ist doch wieder alles anders: Der Kleber kommt im 19. Bezirk vorerst doch nicht, wie ÖVP-Bezirksvorsteher Adolf Tiller am Freitag mitteilte.

Es gebe noch zu viele offene Fragen, so der Bezirksvorsteher im Gespräch mit dem ORF. Dem vorausgegangen war eine Sitzung der Verkehrskommission des Bezirks am Donnerstag. Dort hatten ÖVP, FPÖ und NEOS gegen die Einführung der Parkraumbewirtschaftung gestimmt. SPÖ und Grüne votierten dafür.

Tiller will nun praktikable Lösungen für den Bezirk erarbeiten, danach soll es eine Befragung der Bewohner geben - möglicherweise noch im Sommer. Ende Dezember konnte sich Tiller noch die Einführung der Gebührenpflicht ebenfalls mit September 2016 vorstellen - und zwar mit wenigen Ausnahmen im gesamten Bezirk.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden