Sa, 25. November 2017

In Türkei provoziert

19.02.2016 11:59

Putin-Shirt: Teamspieler muss 300.000 Euro blechen

Der russische Teamspieler Dmitri Tarassow ist für das provokante Tragen eines Wladimir-Putin-Shirts von seinem Verein Lokomotive Moskau mit 300.000 Euro Geldstrafe belegt worden. Das meldete die russische Agentur R-Sport am Freitag unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Mitarbeiter des Erstligisten.

Gegen Tarassow, der das T-Shirt mit dem Porträt des russischen Präsidenten am Dienstagabend nach dem Europa-League-Spiel bei Fenerbahce Istanbul (0:2) gezeigt hatte, ermittelt auch die Europäische Fußball-Union. Sollte die UEFA eine Geldstrafe gegen Lokomotive verhängen, werde der Verein seinen Spieler wohl erneut zur Kasse bitten, ließ der Klub-Mitarbeiter wissen.

Sicherheitskräfte in Moskau bereiten sich unterdessen auf das Rückspiel von Lokomotive gegen Fenerbahce am kommenden Donnerstag in der russischen Hauptstadt vor. Ein Großaufgebot der Polizei soll mögliche Ausschreitungen verhindern. Das Verhältnis der beiden Länder ist stark belastet, seit die Türkei im November einen russischen Kampfjet im Grenzgebiet zu Syrien abgeschossen hat.

Tarassow im Rückspiel gesperrt
Tarassow ist für das Rückspiel gesperrt. Der 28-jährige Verteidiger erhielt beim Hinspiel in Istanbul am Dienstagabend seine dritte Gelbe Karte im laufenden Wettbewerb und muss deshalb eine Partie pausieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden