So, 22. Oktober 2017

Zusatzschilder

12.02.2016 15:56

2016-Taferln kosten 50.000 Euro für ein Jahr

Wenn Sie demnächst durch eine von Salzburgs Gemeinden fahren, dann beachten Sie doch freundlicherweise - sofern es die Verkehrslage zulässt - diese kleinen Schilder unter den Ortstafeln. Dort, wo früher beispielsweise ein Hinweisschild für eine Klimaschutzgemeinde war, hängen nämlich nun schon seit rund einem Monat diese durchaus schlicht gestalteten Schilder mit der fast kryptischen Aufschrift "Salzburg 2016 Gemeinde".

Dass Sie diese Schilder bitte wahrnehmen, hängt vor allem damit zusammen, dass es sich hier um eine Marketing-Kampagne des Landes handelt, die - sage und schreibe - 50.000 Euro gekostet hat. 50.000 Euro, um bei der Ein- und Ausfahrt der Gemeinden daran erinnert zu werden, dass heuer 200 Jahre Salzburg bei Österreich gefeiert wird.

"Kein Mensch weiß, was dieses 2016 bedeutet"
Eine äußerst kostspielige Gedächtnisstütze, findet der SP-Landtagsabgeordnete Roland Meisl. Angesichts der Summe kommt bei ihm keine Feierstimmung auf, wie er der "Krone" versichert. "Das ist eine sinnlose Investition von Steuergeld. Die 50.000 Euro hätte man auch intelligenter verwenden können. Oder sparen." Er geht davon aus, dass die meisten Salzburger die Taferln gar nicht wahrnehmen oder, selbst wenn sie sie bemerken, gar nicht einordnen können: "Kein Mensch weiß doch, was dieses 2016 bedeutet - Olympische Spiele und Weltmeisterschaft sind es jedenfalls nicht." In seinem Freundes- und Bekanntenkreis hat er sich bereits umgehört, ob die Schilder jemanden aufgefallen sind - Fehlanzeige. "Die Landesregierung predigt laufend, dass an allen Ecken und Enden gespart werden muss, aber Geld für diese sinnlosen Taferln ist offensichtlich vorhanden", wundert sich der Politiker.

Er sei selber einige Male daran vorbei gefahren, bis ihm das Taferl unter dem Ortsschild seiner Heimatgemeinde Kuchl überhaupt das erste Mal aufgefallen sei - vor allem deswegen, weil der sonst dort angebrachte Hinweis über die Klimaschutzgemeinde verschwunden ist. Das liegt daran, weil laut Verordnung nur eine zusätzliche Hinweistafel pro Ortsschild erlaubt ist - sonst verliert es seine Gültigkeit. Und bis zum Ende des Jahres ist diese Zusatztafel eben ausnahmslos der Hinweis zum Jubiläum. Immerhin müssen die Tafeln sich ja auch irgendwie rechnen und die Chancen stehen gut, dass in den verbleibenden 323 Tagen des Jahres auch wirklich jedem Salzburger zumindest einmal die Taferln auffallen - auch wenn sich der Sinn dahinter nicht jedem erschließen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).