Di, 21. November 2017

Vier H1N1-Patienten

31.01.2016 19:56

Schweinegrippe grassiert in Salzburger Klinik

Die potenziell tödliche Schweinegrippe ist global auf dem Vormarsch und hat jetzt auch Österreich erreicht. Wie der ärztliche Leiter der angesehenen Reha-Klinik im Salzburger Großgmain, Johann Altenberger, am Sonntag bestätigte, wurde bei 20 an Grippe erkrankten Patienten in vier Fällen eine Form des H1N1-Virus festgestellt.

Aus mehreren Regionen der Welt werden derzeit Fälle von Schweinegrippe gemeldet. Darunter auch Todesfälle. Im Raum St. Petersburg in Russland etwa starb ein Ambulanzfahrer am H1N1-Virus. Auch in Georgien und Armenien mussten die Gesundheitsbehörden zugeben, dass mehrere Patienten die Krankheit nicht überlebt haben.

Im Iran dürfte die gefährliche Form der Grippe besonders grassieren: 112 Menschen starben bereits, 1190 weisen Symptome auf. In der britischen Grafschaft Lancashire und im schottischen Wishaw Hospital werden zwei Menschen behandelt.

Vier Fälle von H1N1
Jetzt gibt es um die Virus-Erkrankung auch in der angesehenen Reha-Klinik in Großgmain - dort war unter anderem Musikantenstadl-Legende Karl Moik gepflegt worden - helle Aufregung. Wie der ärztliche Leiter Johann Altenberger auf "Krone"-Nachfrage sofort zugab, sind in der Klinik vier Fälle von H1N1 aufgetreten.

Doch der erfahrene Mediziner versucht zu beruhigen: "Es ist keine aggressive Form. Wir haben alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Alle Betroffenen sind isoliert worden, unsere Mitarbeiter tragen Mundschutz." Altenberger verfügte außerdem ab Montag eine Aufnahmesperre und erteilte ein Besuchsverbot.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden